Deutschlands IfW Kiel: Die deutsche Wirtschaft schrumpft 2020 um mehr als 7%

Mitte Dezember dieses Jahres sorgt das deutsche IfW Kiel: Deutsche Wirtschaft, die 2020 um mehr als 7% schrumpfen soll, für Aufsehen in der Finanzwelt. Die Gründe für den Niedergang der deutschen Wirtschaft sind nicht bekannt, aber es scheint, dass das Land einige sehr schwierige Zeiten durchmacht. Dies sind keine guten Nachrichten für jemanden, der in deutsche Unternehmen investiert hat.

Viele Investoren haben ihr Geld aus Deutschland abgezogen, und einige Experten glauben, dass in den nächsten Jahren das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes sinken wird. Dies ist eine Überraschung angesichts der Tatsache, dass Deutschland eine der stabilsten Volkswirtschaften der Welt ist. Die meisten europäischen Länder verzeichneten 2020 einen deutlichen Rückgang des BIP. Derzeit gibt es keine Anzeichen dafür, dass dieses Land bereit ist, sich von diesem Abwärtstrend zu erholen.

Aber warum erlebt das Land eine wirtschaftliche Abkühlung? Der Hauptgrund ist die Tatsache, dass es in seiner Regierung eine schwierige Zeit erlebt. Viele der deutschen Staats- und Regierungschefs stehen vor Wahlen und versuchen herauszufinden, wie das Land vor dem finanziellen Ruin gerettet werden kann.

Im Laufe der Monate scheint die Regierung sehr unentschlossen zu sein, was zu tun ist, um die deutsche Wirtschaft zu retten. Es ist die Rede von Steuererhöhungen, aber auch von Steuersenkungen. Es ist klar, dass diese Regierung jede Art von tiefgreifenden Haushaltskürzungen vermeiden will, weil sie glaubt, dass dies die Wirtschaft weiter schädigen könnte.

Neben den politischen Turbulenzen wird auch spekuliert, dass das Land mit einer Schuldenkrise konfrontiert sein wird. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Banken des Landes in Gefahr sind, von der Regierung gestürzt zu werden. Um sicherzustellen, dass sie nicht in Schwierigkeiten mit ihren Gläubigern geraten, hat die Regierung die Bildung eines deutschen Schuldenausgleichsfonds angekündigt.

Sollte dieser deutsche Schuldenausgleichsfonds zum Tragen kommen, hätte dies keinen Einfluss auf die Anzahl der deutschen Unternehmen, die Geld leihen können. Die Idee dahinter ist jedoch, der Regierung die Kontrolle über ihre Banken zu ermöglichen.

Mit der Einrichtung des Deutschen Schuldenausgleichsfonds scheint die Bundesregierung versucht, einige der im Bankensektor des Landes auftretenden Probleme zu lösen. Dies sind sehr gute Nachrichten für diejenigen Anleger, die in deutsche Banken investiert haben. Es ist jedoch noch zu früh zu sagen, ob diese Maßnahme funktioniert oder nicht.

Das Problem ist, dass das Problem in der deutschen Wirtschaft nicht neu ist. Es gibt seit Jahren Warnsignale für die wirtschaftliche Situation des Landes, aber es wurde nie ein offizieller Plan zur Lösung des Problems aufgestellt.

Wenn die Bundesregierung eine Strategie aufstellt, sollte dies zu einem positiven Ergebnis führen. Wenn die Bundesregierung dies nicht tut, werden die Anleger höchstwahrscheinlich einen weiteren Rückgang ihrer Investitionen in deutsche Unternehmen sehen. Daher ist dies eine der schlimmsten Marktbedingungen, in denen sich Anleger befinden können.

Um eine Wiederholung des letzten Konjunkturabschwungs zu vermeiden, müssen die Pläne der Regierung eine Umstrukturierung beinhalten. Durch Umstrukturierung bedeutet dies, die Kontrolle über die ausfallenden Banken des Landes zu übernehmen und sie dann dazu zu bringen, deutschen Unternehmen Geld zu leihen.

Eine Reduzierung der Schulden der Banken würde es ihnen erleichtern, ihre Schulden umzustrukturieren. Sobald diese Umstrukturierung erfolgt ist, könnten diese Banken die Schulden, die sie ihren Gläubigern schulden, leichter reduzieren. Zu diesem Zeitpunkt wäre es der Bundesregierung möglich, die in Schwierigkeiten geratenen Banken zu kaufen.

Leider ist dieses Marktszenario viel komplizierter als es sich anhört. Das Beste, was Sie an diesem Punkt tun können, ist, in etablierte Unternehmen mit soliden Finanzdaten zu investieren. Andernfalls könnte der gesamte Plan sehr schnell in Rauch aufgehen.

Weitere Informationen auf der Website FIBO Group